Reiseland Niedersachsen

Seitennavigation

1529 - Aufruhr und Umbruch

1529 - Aufruhr und Umbruch

Zwölf Jahre nach der Veröffentlichung der Thesen Martin Luthers ist in einigen Gebieten Deutschlands die Reformation auf dem Weg sich durchzusetzen. Teilweise hat sie bereits mit dem Widerstand der alten Kirche zu kämpfen.

In Göttingen hingegen scheint noch alles beim Alten zu bleiben. Mönche, die andernorts aus ihren Klöstern vertrieben wurden, können 1525 in der Stadt vorübergehend Unterschlupf finden. Aber auch Anhänger von Thomas Müntzer, dem Reformator und Anführer im Bauernkrieg aus Mühlhausen, verstecken sie hier. Noch 1528 bekennt sich der Rat zur alten Kirche.

Doch dann 1529 - ohne längeren Vorlauf - kommt es zu einem plötzlichen Aufeinandertreffen der beiden Glaubensrichtungen. Eine Bittprozession in der Stadt am 24. August 1529 führt zu einem Tumult: Anhänger der protestantischen Bewegung organisieren eine Gegendemonstration. Beide Parteien prallen aufeinander.

In der Folge führt dieses Ereignis ohne gefährliche Eskalation zu einem schnellen Erfolg der Reformation.

Eine gute Beschreibung dieser Abläufe und ihre langfristige Wirkung bis hin zur Gründung der Universität im 18. Jahrhundert bilden den Rahmen der Ausstellung, die im Städtischen Museum auf über 350 m² gezeigt wird. Sie ist eingebunden in die für das Reformationsjubiläum 2017 in Göttingen geplanten Veranstaltungen und wird ergänzt durch ein museumspädagogisches Begleitprogramm, Vorträge, Stadtführungen.

Termine

  • Sonntag, 23.07.2017
  • Montag, 24.07.2017
  • Dienstag, 25.07.2017
  • Mittwoch, 26.07.2017
  • Donnerstag, 27.07.2017
  • Freitag, 28.07.2017
  • Samstag, 29.07.2017
  • Sonntag, 30.07.2017
  • Montag, 31.07.2017
  • Dienstag, 01.08.2017
  • weitere Termine anzeigen

Kontaktdaten

Städtisches Museum Göttingen

Jüdenstraße 39, 37073 Göttingen

Telefon: +49 (0) 551 4002843

E-Mail: museum@göttingen.de
Webseite: www.museum-goettingen.de/

Veranstaltungsort

Städtisches Museum Göttingen

Ritterplan 7/8, 37073 Göttingen